Veiko Krauß | Kleines Lexikon zur Evolution


Allel
Ein Allel (eine Variante eines Gens) entspricht einer bestimmten DNA-Sequenz eines Gens. Ein neues Allel entsteht durch Mutation aus einem anderen Allel desselben Gens.
Art: biologisches Artkonzept
Eine Art wird durch eine Population aus einander ähnlichen Organismen gebildet, welche sich miteinander genetisch austauschen können. Alle Artgenossen passenden Geschlechts können sich zu diesem Zweck miteinander fortpflanzen. Genaustausch ( sexuelle Fortpflanzung) zwischen verschiedenen Arten wird durch Kreuzungsschranken ver- oder zumindest behindert.
Chloroplast
Funktionelle Struktur (Organelle) pflanzlicher Zellen. Hier läuft die Fotosynthese ab, d.h. die Nutzung von Sonnenenergie zum Aufbau organischer Verbindungen. Chloroplasten enthalten eigene Genome.
Chromatin
Das Material, aus dem die Chromosomen bestehen. Chromosomen sind aus einer DNA-Doppelhelix sowie bestimmten Proteinen und RNA-Molekülen aufgebaut. Bestandteile des Chromatins sind selten oder nie ohne DNA in der Zelle zu beobachten.
Chromosom
Ringförmig geschlossener oder mit Telomeren ausgestatteter DNA-Doppelstrang in einer Zelle. Das Chromosom ist fähig zur Replikation und umfasst auch stabil gebundene Proteine und RNA-Moleküle.
DNA
Desoxyribonukleinsäure (DNS, englisch DNA) ist ein aus Phosphorsäure, dem Zucker Desoxyribose und den Basen Adenin, Cytosin, Guanin und Thymin aufgebautes, langkettiges Molekül. Es entsteht auf natürliche Weise nur in lebenden Zellen und tritt dort als DNA-Doppelstrang (DNA-Doppelhelix) auf. Das Genom aller Organismen, der Mitochondrien, der Chloroplasten und mancher DNA-Viren besteht aus dieser Form der DNA. Andere DNA-Viren enthalten nur einen DNA-Einzelstrang.
DNA-Methylierung
Ein Wasserstoffatom der DNA-Nukleobasen Adenin, Cytosin oder Guanin kann durch eine Methylgruppe (ein Kohlenstoffatom verbunden mit drei Wasserstoffatomen) ersetzt werden. Die einzige Form der DNA-Methylierung, welche in Eukaryoten regelmäßig vorkommt, findet am fünften Kohlenstoffatom des Cytosin-Rings statt. Die dabei entstehende, modifizierte Base wird 5-Methylcytosin genannt und paart wie Cytosin mit Guanin im Gegenstrang.
Draft
Draft beschreibt die Tendenz, dass Allele durch Selektion von auf demselben Chromosom benachbarten Allelen seltener oder häufiger werden. Draft-Effekte sind umso stärker, je stärker die Selektion und je schwächer die Rekombination zwischen den beiden Allelen ist.
Epigenetik
Epigenetik ist ein Zweig der Molekularbiologie, der sich mit dem Chromatin und seinen Veränderungen während des Zellzyklus und der Zelldifferenzierung sowie mit den Auswirkungen dieser Prozesse auf den Phänotyp befasst.
Eukaryot
Lebewesen mit echtem Zellkern, welcher aus Chromatin, Kernplasma und Kernmembran besteht. Im Unterschied zu den Bakterien und Archaeen mit frei im Zellplasma schwimmendem Erbmaterial können Eukaryoten auch mehrzellig sein (Pflanzen, Pilze und Tiere).
Evolution
Evolution ist ein durch zufällige Veränderungen (Mutationen) getriebener, durch Zufälle im Leben der einzelnen Organismen (genetische Drift) beeinflusster Prozess mehr oder weniger erfolgreicher Reproduktion (Selektion) genetisch voneinander verschiedener Lebewesen, Viren oder Organellen.
Expression
Wörtlich "Ausdruck". Ein exprimierter Phänotyp ist ein sichtbarer Phänotyp. Ein Gen wird exprimiert, indem es transkribiert (alle Gene) und, wenn möglich (nur proteinkodierende Gene, keine RNA-Gene), translatiert wird.
Fitness
Die Fitness (relative oder reproduktive Fitness) eines Organismus wird errechnet als Verhältnis der Anzahl seiner Nachkommen zur durchschnittlichen Anzahl der Nachkommen aller Individuen seiner Art. Die durchschnittliche Fitness (Anzahl der Nachkommen) wird üblicherweise gleich 1 gesetzt, sodass z.B. eine Fitness größer 1 eine höhere Nachkommenzahl als durchschnittlich bedeutet.
Funktion
Eine biologische Funktion ist die Rolle einer Struktur (z.B. eines Proteins) eines lebenden Organismus für seine Reproduktion oder die Rolle eines Teilprozesses (z.B. der Meiose) in der Reproduktion lebender Organismen.
Gen
Ein Gen ist eine genomische Sequenz, welche vom Transkriptions- bzw. Translationsapparat einer Zelle zur Herstellung eines oder mehrerer funktioneller Moleküle (Proteine oder RNA-Moleküle) genutzt wird. Wenn zur Herstellung verschiedener funktioneller Moleküle einander überlappende DNA-Sequenzen benötigt werden, dann umfasst ein Gen alle diese Sequenzen und kann auf diese Weise als Matrize für mehr als ein funktionelles Molekül dienen.
genetische Assimilation
Ein zunächst nur selten gezeigter Phänotyp wird unter positiver Selektion zum dominierenden Erscheinungsbild. Grund hierfür sind ein oder mehrere Mutationen, welche einen oder mehrere neue Genotypen erzeugen, die diesen Phänotyp häufiger ausprägen als die bisherigen Genotypen.
genetischer Code
Der genetische Code beschreibt die Umsetzung aller 64 möglichen Dreierkombinationen (Codons) der vier Nukleotide (4³ = 64) in 20 (in manchen Arten bis zu 22) verschiedene Aminosäuren bzw. in ein Stoppsignal bei der Translation. Da es mehr Codekombinationen (64) als Bedeutungen (23) gibt, haben die meisten Bedeutungen mehrere, alternative Codons. Das wird die Degeneration des genetischen Codes genannt. Oft ist das dritte Nukleotid eines Codons daher für die Art der kodierten Aminosäure bedeutungslos.
genetische Drift
Zufällige Änderung der Häufigkeit einer Genvariante (eines Allels) im Laufe der Evolution. Ihr Anteil an den evolutionären Veränderungen einer Art ist umso größer, je kleiner die Population dieser Art ist.
genetische Last
Summe der Wirkungen derjenigen Mutationen, welche trotz nachteiliger Phänotypen an der Entstehung des betrachteten Genoms beteiligt waren. Da Umweltveränderungen wie auch neue Mutationen die Eignung des Genoms neu bewerten können, ist das Ausmaß dieser Last schwer zu messen. Kompensatorische Mutationen können sie verringern.
Genom
Das Genom eines Organismus ist die Gesamtheit seiner Erbsubstanz. Bei Bakterien sind das meist mehrere DNA-Moleküle sehr unterschiedlicher Größe, die frei im Zellplasma schwimmen. Bei Eukaryoten gehören das Kerngenom (die Chromosomen im Kern) und die relativ kleinen, sich unabhängig von Kerngenom replizierenden DNA-Moleküle der Mitochondrien und der nur bei Pflanzen vorhandenen Chloroplasten zum Genom.
Genomgröße
Wird in Nukleotiden (einfacher Nukleinsäurestrang) oder Basenpaaren (Doppelstrang) der DNA oder RNA angegeben. 1.000 Basenpaare sind ein Kilo-Basenpaar (kb), 1000.000 Basenpaare ein Mega-Basenpaar (Mb), und 1.000.000.000 Basenpaare ein Giga-Basenpaar (Gb).
Genotyp
Der Genotyp ist die Gesamtheit der Erbsubstanz eines Individuums. Man spricht vom Genotyp und nicht vom Genom, wenn (1) die Erbsubstanz eines bestimmten Individuums gemeint ist bzw. wenn (2) die Summe aller Allele eines Organismus und nicht die DNA als Erbsubstanz angesprochen wird. Grundsätzlich bedeuten Genom, Genotyp, Erbsubstanz sowie der leicht irreführende Begriff der Erbinformation jedoch das Gleiche.
Genzentrismus
Ansicht, dass Gene die wichtigsten Einheiten der Selektion sind sowie dass Organismen nur ein Mittel der Gene sind, ihre maximale Vermehrung durchzusetzen.
Haplo-Diploidie
Als Haplo-Diploidie bezeichnet man eine Form tierischer Geschlechtsbestimmung, bei der ein Geschlecht nur einen Chromosomensatz trägt (haploid) und das andere Geschlecht -- wie bei Tieren allgemein üblich -- den doppelten Chromosomensatz (diploid). Typischerweise ist das männliche Geschlecht haploid. Männchen entstehen dann meist aus unbefruchteten Eiern. Man findet die Haplo-Diploidie vor allen bei vielen Insekten, bei Milben und manchen Fadenwürmerarten.
Histon
Histone sind evolutionär nur wenig veränderliche Proteine, welche zusammen mit einen Abschnitt der DNA Nukleosomen aufbauen. Sie machen die DNA damit haltbarer und weniger zugänglich. Die Bindung zwischen der DNA (als Säure in wässriger Lösung negativ geladen) und den Histonen (wegen des Reichtums an basischen Aminosäuren in wässriger Lösung positiv geladen) ist stärker als zwischen jedem anderen Protein und der DNA.
Histon-Code
Die Histon-Code-Hypothese besagt, dass Kombinationen verschiedener Histon-Modifikationen durch ein oder mehrere spezifisch bindende Proteine als Signal für bestimmte biologische Prozesse interpretiert werden können. Das ist richtig, der Begriff "Code" führt jedoch in die Irre, da (1) die einzelnen Histon-Modifikationen keineswegs frei, sondern nur in bestimmten bevorzugten Zusammenstellungen miteinander kombiniert werden können, und da (2) die Histon-Modifikationen kooperativ, also abhängig von ihrer Menge, wirken.
Histon-Modifikation
Unter einer Histon-Modifikation versteht man die chemische Modifikation bestimmter Aminosäuren der Histon-Polypeptidkette. Dies geschieht durch Anheftung funktioneller Gruppen wie z.B. Essigsäurereste (Acetylierung), Methylreste (Methylierung) und Phosphorsäurereste (Phosphorylierung). Eine solche Anheftung verändert die Bindungseigenschaften des betroffenen Histones.
HGT, horizontaler Gentransfer
Unter einem horizontalen Gentransfer (auch als lateraler Gentransfer bezeichnet) versteht man die Übertragung eines oder mehrerer danach wieder funktionierender Gene von einer Organismenart zu einer anderen ohne Mitwirkung sexueller Rekombination. Hürden für den erfolgreichen Transfer sind (1) der erfolgreiche Import und Einbau fremder DNA, (2) eine erfolgreiche Transkription der Gene in der neuen Zelle und (3) die Wirkung des neuen Genproduktes auf den Organismus.
Interesse
In der Soziobiologie häufig ausdrücklich oder stillschweigend vorausgesetzte Eigenschaft von Organismen oder sogar Genen. Eine Ausbildung von Interessen ist jedoch nur bei Vorhandensein von Bewusstsein möglich.
Kanalisierung
Kanalisierung (Robustheit) bezeichnet die relative Unempfindlichkeit der im Laufe der Entwicklung eingenommenen Phänotypen einer Population von Organismen gegenüber schwankenden Umwelteinflüssen und gegenüber genetischen Veränderungen (Mutationen).
Kompensation
Kompensierende Mutationen können (1) die Menge überschüssiger DNA verringern, (2) die allmählich an vielen Stellen angesammelten, nachteiligen Sequenzveränderungen wieder rückgängig machen oder (3) diese nachteiligen Veränderungen durch Mutationen an anderer Stelle in ihrer Wirkung abschwächen, beseitigen oder sogar umkehren. Eine Ansammlung genetischer Lasten, vor allem durch die ungenügende Wirksamkeit der Selektion in kleinen Populationen, erhöht die Wahrscheinlichkeit kompensierender Mutationen.
Kreationismus
Kreationismus heißt die Lehre, nach der die Welt einschließlich aller Lebewesen durch eine individuelle, schöpferische Kraft (Gott) geschaffen worden ist. Sie beruht auf mehr oder weniger wörtlichen Interpretationen heiliger Schriften der Offenbarungsreligionen.
Laktase-Gen
Gen für die Herstellung des Enzymes Laktase, welches Milchzucker (Laktose) in Glukose und Galaktose zerlegt und damit für Säugetiere verdaulich macht. Dieses Gen ist normalerweise nur in Säuglingen aktiv, bleibt jedoch bei der Mehrzahl der Menschen lebenslang tätig. Es ist das derzeit beste Beispiel für einen kulturell vermittelten Selektionsprozess beim Menschen.
Meiose
Meiose (Reduktionsteilung) ist eine besondere Art der Zellteilung, welche bei Eukaryoten der sexuellen Fortpflanzung vorausgeht. Ausgangspunkt ist eine Zelle mit je einem Satz mütterlicher und väterlicher Chromosomen. Die homologen (gleichartigen) Chromosomen beider Eltern werden dabei gepaart, brechen jeweils an mindestens einer, zueinander homologen Stelle und tauschen gegenseitig diese Bruchstücke aus (Crossing-over). Die entstehenden zwei homologen, nunmehr gemischten Chromosomensätze werden zufällig auf zwei Tochterzellen verteilt. Es entstehen Ei- bzw. Spermazellen mit jeweils einfachem Chromosomensatz, welche sich bei der Befruchtung wieder zu einem doppelten Chromosomensatz ergänzen. Die biologische Funktion dieses Prozesses besteht in der Mischung (Rekombination) des Kerngenoms.
Mitochondrium
Funktionelle Struktur (Organelle) eukaryotischer Zellen. Hier läuft die Atmung ab, d.h. der Aufbau zellweit transportabler Energieträger durch kontrollierte Oxidation organischer Stoffe. Mitochondrien enthalten eigene Genome.
Mutation
Eine Mutation (Veränderung) ist jede Veränderung des Genoms. In dieser weiten Definition von Mutationen sind Austausche der vier Nukleotide gegeneinander, Deletionen (Verluste) sowie Insertionen zusätzlicher Nukleotide als Punkt-Mutationen eingeschlossen. Ganze Chromosomen können durch Deletionen, Duplikationen, Insertionen und den Austausch von DNA-Abschnitten mit anderen Chromosomen verändert werden (Chromosomen-Mutationen). Auch Veränderungen der Chromosomenzahl sind Mutationen. So können einzelne Chromosomen wegfallen, dazukommen oder auch ganze Chromosomensätze verlorengehen oder hinzukommen (Genom-Mutationen).
Nepotismus
Bevorzugung von Verwandten gegenüber anderen Individuen. Nepotismus setzt als kultureller Begriff sowohl die Erkennung von Verwandtschaftsgraden als auch ein Interesse an der Bevorzugung von näher Verwandten voraus.
Nukleosom
Das Chromatin des Kerngenoms der Eukaryoten besteht aus Nukleosomen, die wie Perlen an der Schnur des DNA-Strangs angeordnet sind. Ein Nukleosom besteht aus acht Histon-Molekülen und 147 Basenpaaren DNA. Da die DNA als Säure negativ und die Histone positiv geladen sind, wickelt sich die DNA sehr stabil um den Histon-Molekülverbund. Die Zugänglichkeit der DNA für andere Proteine wird so wesentlich eingeschränkt.
Nukleotid
Ein Nukleotid einer Nukleinsäure (RNA oder DNA) ist ein einzelner Baustein dieser kettenförmigen Moleküle. Er besteht aus je einem Teil-Molekül Phosphorsäure, Ribose (ein Zucker, bei DNA Desoxyribose) und einer der vier Basen Adenin, Cytosin, Guanin und Uracil (bei DNA statt Uracil Thymin). In doppelsträngigen Abschnitten der Nukleinsäuren (z.B. in Chromosomen) paart die Base jedes Nukleotids mit einer Base des Gegenstranges und bildet so ein Basenpaar. Cytosin kann nur mit Guanin paaren, während Adenin kann nur mit Uracil (RNA) oder Thymin (DNA) paaren kann. Durch die natürliche Krümmung des so gebildeten Doppelstranges entsteht die bekannte DNA-Doppelhelix.
Ockham's razor
Ockham's razor (deutsch: Ockhams Rasiermesser) ist ein zentrales wissenschaftliches Prinzip und besagt, dass sämtliche nicht unbedingt für die Erklärung eines Sachverhalts nötigen Variablen und Beziehungen außer Acht gelassen werden sollten. Mitunter ist eine ‹berarbeitung bisherigen Wissens nötig, damit eine möglichst einfache (sparsame) Erklärung für alle Beobachtungen unter Berücksichtigung möglichst weniger Faktoren erreicht wird. Das Prinzip wurde nach dem englischen Mönch William Ockham (1285-1347) benannt, der es als Erster anwandte.
Organismus
Ein Organismus ist eine funktionelle Einheit aus ein oder mehreren, lebenden Zellen, welche sich durch gemeinsamen Stoffwechsel, Wachstum und Fortpflanzung auszeichnet. Synonyme sind Individuum und Lebewesen.
Phänotyp
Erscheinungsbild eines Organismus. Gesamtheit der Merkmale eines Organismus.
Plastizität
Variabilität des Phänotyps in Abhängigkeit von den erfahrenen Umweltbedingungen.
Populationsgröße
Gesamtzahl der Individuen einer Art.
Prion
Ein Prion ist ein Protein, welches auf eine ansteckende Art und Weise anders als andere ähnliche Proteine gefaltet ist. Es ist in der Lage, an andere Proteine mit gleicher oder ähnlicher Aminosäurezusammensetzung zu binden und sie in ein Ebenbild seiner eigenen Struktur umzuwandeln.
Promotor
Sequenz der Bindestelle der RNA-Polymerase und der Transkriptionsfaktoren an der DNA. Da Zeitpunkt und Häufigkeit des Startes der Transkription die wichtigsten Formen der Regulation der Genaktivität sind, ist die Wirkungsweise des Promotors von entscheidender Bedeutung für die Herstellung von Genprodukten.
Protein
Proteine sind Eiweiße. Sie entstehen durch den Vorgang der Translation über die Aneinanderreihung von 20 verschiedenen Arten von Aminosäuren. Die Reihenfolge dieser Aneinanderreihung wird von der Reihenfolge der Nukleotide einer Boten-RNA (mRNA) bestimmt. Diese Boten-RNA wurde zuvor von dem für dieses Protein kodierenden Gen des Genoms abgeschrieben (transkribiert). Proteine beginnen sich noch während ihrer Translation aus der Kettenform zu einer rundlichen Struktur zu falten. Erst in dieser Form sind sie funktionell.
Punktualismus
Die Theorie des Punktualismus entwickelten die Paläontologen Eldridge und Gould in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Sie besagt, dass die Phänotypen von Arten sich während der Evolution nicht kontinuierlich, sondern sprunghaft verändern. Zu dieser Annahme kamen die Autoren durch das Studium der zeitlichen Abfolge der Fossilien. Millionen Jahre lange Phasen relativer Unveränderlichkeit (Stasis) wechseln sich mit schnellen, wesentlichen Veränderungen innerhalb weniger Zehntausend Jahre ab. Ursache dieser Beschleunigungen sind die Bildung neuer Arten durch Teilung von Populationen. Das gilt vor allem für Phänotypen, weniger für Genotypen, deren wesentlich gleichmäßigere Veränderungen nur durch den Vergleich heutiger Genome zu erkennen sind.
Rekombination
Vermischung von Teilen der Genotypen mehrerer Individuen zu neuen Genotypen. Rekombination dient der Beseitigung nachteiliger Mutationen sowie der Durchsetzung vorteilhafter Mutationen durch Trennung und Neukombination verschiedener Allele eines Genoms.
Replikation
Eine Replikation ist die Herstellung eines neuen DNA-Strangs unter Nutzung eines vorhandenen als Matrize sowie verschiedener funktionell spezialisierter Proteine als Katalysatoren. DNA ist nicht fähig, sich selbst zu replizieren. Jeder Zellteilung muss genau eine Replikation des Genoms vorausgehen.
Retrotransposon
Transposon, dessen Vermehrung über die Transkription einer RNA-Kopie erfolgt.
Retrovirus
Retrotransposon, welches zusätzlich über eine Proteinhülle verfügt, dadurch auch außerhalb einer Zelle stabil bleibt und eine neue Zelle infizieren kann. Das retrovirale Genom besteht aus RNA, kann aber mithilfe einer Reversen Transkriptase als DNA in das Genom der Wirtszelle integriert werden.
Reverse Transkriptase
Enzym, welches einen DNA-Strang entsprechend einer RNA-Matrize zusammensetzen kann. Diese Reaktion ist eine umgekehrte (reverse) Transkription.
RNA
Ribonukleinsäure (RNS, englisch RNA) ist ein aus Phosphorsäure, dem Zucker Ribose und den Basen Adenin, Cytosin, Guanin und Uracil aufgebautes, langkettiges Molekül. Es entsteht auf natürliche Weise nur in lebenden Zellen, vor allen beim Vorgang der Transkription. Das Genom der RNA-Viren (dazu zählen Retroviren) besteht aus RNA. RNA-Moleküle können sowohl Matrize für die Proteinbildung (Boten-RNA) als auch selbst funktionelle Moleküle der Zelle sein.
RNA-Interferenz, RNAi
Ein Teil der RNA wird nach der Transkription nicht zur Translation von Proteinen eingesetzt. Solche RNA-Moleküle haben viele Namen, z.B. ncRNA (non-coding RNA), siRNA (silencing RNA) und miRNA (microRNA). Diese Moleküle werden meist in kleine Stücke zerlegt und bindet dann an komplementäre Abschnitte anderer RNA oder der DNA. Ihre Bindung hat die Stilllegung der Zielmoleküle zur Folge.
Robustheit
Kanalisierung
Selektion
Beschreibt die Beobachtung, dass Transposons, Viren, Organismen und Arten oft keine Nachkommen haben, d.h. ausgelesen (selektiert) werden. Erst wenn eine große Zahl von Selektionsereignissen solcher Objekte der Selektion untersucht wird, kann sich zeigen, ob bestimmte Eigenschaften der untersuchten Objekte (z.B. Organismen) negativ oder positiv selektiert werden, was sich durch eine relative Ab- oder Zunahme der Träger solcher Eigenschaften zeigt. Selbst dann ist jedoch eine solche selektierte Eigenschaft nicht absolut positiv oder negativ zu bewerten, da ihr Wert von anderen Eigenschaften des Organismus und von einer räumlich und zeitlich variablen Umwelt abhängt. Deshalb ist Selektion gegen eindeutig nachteilige Merkmale wie etwa Unfruchtbarkeit und frühe Letalität sowie zugunsten genetisch einfach zu korrigierender Merkmale wie der Intensität einer Färbung in der Evolution allgegenwärtig und plausibel; andererseits sind jedoch die genetischen Grundlagen vor allem der Entstehung neuartiger Eigenschaften (Innovationen), für die weit mehr Mutationen nötig sind, noch ungenügend erforscht.
Sequenz
Reihenfolge der Nukleotide eines DNA- oder RNA-Stranges. Sie wird üblicherweise unter Nutzung von Ein-Buchstaben-Abkürzungen der Nukleotide Adenin (A), Cytosin (C), Guanin (G), Thymin (T) und Uracil (U) angegeben.
Sexuelle Fortpflanzung
Vorgang, welcher die Erzeugung von Nachkommen mit genetischer Rekombination verbindet. Die sexuelle Fortpflanzung besteht aus zwei oft zeitlich weit getrennten Vorgängen, (1) aus einer speziellen Form der Zellteilung namens Meiose zur zufälligen Auswahl eines einfachen Satzes von Chromosomen aus einem doppelten Satz sowie (2) aus der Fusion zweier durch Meiose entstandener Zellen in der Befruchtung. Eine Verschmelzung zweier Meioseprodukte desselben Individuums, d.h. eine Selbstbefruchtung, unterläuft die Funktion einer Rekombination, sodass im Laufe der Evolution verschiedene Mechanismen zur Vermeidung solcher Kurzschlüsse entstanden. Die verbreitetste Form effektiver Vermeidung von Selbstbefruchtung besteht in getrennt-geschlechtlichen Individuen.
Sexuelle Selektion
ist eine Erscheinungsform der natürlichen Selektion, welche den unterschiedlichen Fortpflanzungserfolg zwischen Geschlechtsgenossen derselben Art anteilig erklären kann. Sie wird in Intersexuelle und Intrasexuelle Selektion unterteilt. Intersexuelle Selektion wirkt auf Merkmale, welche die Partnerwahl des Paarungspartners beeinflussen. Intrasexuelle Selektion wirkt auf Merkmale, die beim Zugang zu Paarungspartnern zuungunsten gleichgeschlechtlicher Konkurrenten eine Rolle spielen.
Soziobiologie
Umstrittener Zweig der Biologie, welcher die biologischen Grundlagen des Sozialverhaltens von Organismen untersucht. Problematische Grundannahmen der Soziobiologie sind u.a. die Unterstellung einer Vermehrungstendenz von Genen bzw. von Organismen anstelle einer bloßen Fähigkeit zur Vermehrung bei Organismen und Transposons (nicht bei Genen) sowie der rein biologische Ansatz zum Verständnis des menschlichen Sozialverhaltens.
Symbiose
In Mitteleuropa: Zusammenleben von Organismen unterschiedlicher Arten zum gegenseitigen Vorteil. In englischsprachiger Literatur: Alle Formen des Zusammenlebens von Organismen unterschiedlicher Arten.
Teleologie
Lehre, wonach die Natur nach einem vernünftigen Prinzip aufgebaut ist. In der Biologie die Vorstellung, dass Bau und Funktion von Organismen zweck- bzw. zielgerichtet ist.
Telomer
Chromosomenenden: Abschließende Struktur eukaryotischer Chromosomen.
Telomerase
Reverse Transkriptase, welche mithilfe einer speziellen RNA-Matrize die durch Zellteilungen verkürzten Telomere wieder verlängert.
Transkription
Abschrift eines Gens zur Herstellung eines funktionellen Moleküls. Entweder entsteht dabei direkt ein funktionelles RNA-Molekül oder eine Boten-RNA (mRNA), welche als Matrize zur Translation eines Proteins dient.
Transkriptionsfaktor
Protein, welches an bestimmte Sequenzen der DNA oder ersatzweise an andere, DNA-bindende Transkriptionsfaktoren bindet und dadurch die Transkription von Genen in der Nähe seiner Bindestelle beeinflusst, d.h. anschaltet, verstärkt, abschwächt oder auch beendet. Es gibt zahlreiche verschiedene Transkriptionsfaktoren in einer Zelle. Meist wirken mehrere verschiedene zusammen, um die Transkription eines bestimmten Gens zu regulieren.
Translation
Vorgang, bei dem die Reihenfolge der Nukleotide einer Boten-RNA in eine Aminosäurenfolge eines Proteins übersetzt wird.
Transposon, springendes Gen
Beweglicher DNA-Abschnitt, der ein oder mehrere Gene enthalten kann und deshalb auch springendes Gen genannt wird. Transposons sind Parasiten eines Wirtsgenoms, das sie nicht verlassen können. Sie können sich nur innerhalb dieses Genoms über neue DNA- oder RNA-Kopien (Retrotransposon) vermehren. Ihre Kopien bauen sich dazu an einer neuen Stelle im Genom ein und verändern (mutieren) damit das Wirtsgenom. Auch wenn Transposons sich selbst nicht mehr kopieren oder an neuer Stelle einbauen können, verbleiben ihre inaktiven Reste noch bis zur völligen Zerstörung durch örtliche Mutationen im Wirtsgenom.
Ultradarwinismus
Ansicht, dass Evolution ausschließlich oder doch nahezu ausschließlich durch natürliche Selektion angetrieben wird. Vertreter dieser Ansicht, deshalb auch Adaptionisten genannt, sind zugleich häufig der Meinung, dass (1) Gene die wichtigsten Einheiten der Selektion sind, (2) Mutationen an sich noch keine Evolution verursachen, solange sie nicht positiv selektiert werden und (3) Evolution gradualistisch (mehr oder weniger allmählich und stetig) und nicht punktualistisch abläuft. Da alle diese Ansichten den gegenüber der aktuellen Evolutionsbiologie abweichenden Vorstellungen Darwins entsprechen bzw. seine abweichende Tendenz hinsichtlich der relativen Bedeutung der Selektion sowie der ausschließlichen Wirkung der Selektion auf der niedrigst-denkbaren Ebene (die der Gene) sogar übertreiben, ist der Begriff "Ultradarwinismus" sehr passend.
Variation
Variation beschreibt die Unterschiede zwischen den Organismen einer Art. Während Darwin mit dem Begriff Variation offensichtlich die phänotypische Variation, also die Variation der Merkmale ansprach, wird heute der Begriff eher zur Beschreibung des Genotyps eingesetzt. Die genetische Variation entsteht ausschließlich durch Mutationen, wird durch Rekombination umverteilt und durch Selektion und Drift reduziert.
Verwandtenselektion
Hypothese, welche voraussetzt, das Organismen einschätzen können, welchen Anteil ihrer Allele sie mit welchen anderen Organismen gemeinsam haben. Individuen würden demzufolge andere Individuen, die aufgrund gemeinsamen Allelbesitzes mit ihnen verwandt sind, gegenüber weniger verwandten Individuen unterstützen. Dazu muss außerdem vorausgesetzt werden, dass Organismen ihre Allele möglichst stark vermehren wollen.
Zellgedächtnis
Unter einem Zellgedächnis (englisch: cellular memory) versteht man die gewebe- und entwicklungszeitspezifische Modifizierung der Erbsubstanz durch epigenetische Faktoren (DNA-Methylierung, Histon-Modifizierung, RNA-Interferenz). Ein solches Zellgedächnis einer menschlichen Hautzelle fügt z.B. der genetischen Information "Mensch" noch die epigenetische Information "Haut" hinzu. Das Zellgedächnis wird bei normaler Zellteilung weitestgehend übernommen (z.B. Bildung neuer Hautzellen), wird aber bei der Bildung von Ei- und Spermazellen weitestgehend gelöscht. Beide Prozesse sind allerdings noch ungenügend erforscht.
Zufall
Beschreibt das Zusammentreffen zweier Ereignisse, die in keinem kausalen Zusammenhang zueinander stehen. Mutationen sind zufällig in dem Sinn, dass das Zustandekommen einer Mutation nicht von ihrer Wirkung auf das Überleben des betroffenen Organismus sowie seiner möglichen Nachkommen abhängt.

Veiko Krauß im August 2017